Einfach mal weniger reden...

Veröffentlicht auf von Yulara

Evtl. ist das Viel-Reden wirklich nur uns Frauen in die Wiege gelegt worden...

 

Auf der Suche nach Statistiken bzw. Beweisen die die vorangehende Behauptung unterstützen, bin ich jedoch eines besseren belehrt worden! Auf www.spiegel.de bin ich auf einen Artikel gestoßen, der mit dem Mythos der angeblichen schweigenden Männern und sprachlich freizügigen Frauen aufräumen will! ;)

 

 

Zitat:

... Das Stereotyp der weiblichen Redseligkeit sei in der westlichen Volkskunde tief verwurzelt und oft sogar als ein wissenschaftlicher Fakt angesehen, schreiben Matthias Mehl von der University of Arizona in Tucson und seine Kollegen. "In Wirklichkeit hat keine Studie die natürlichen Gespräche von großen Menschengruppen für eine längere Zeit aufgenommen." Bis jetzt. Denn Mehl und sein Team haben zwischen 1998 und 2004 fast 400 Studenten aus den USA und Mexiko untersucht - mit einem selbst entwickelten Spezialrekorder.

Männlicher Vielsprecher kam auf 47.000 Wörter

Das kleine Gerät schaltete sich alle zwölfeinhalb Minuten ein und nahm dann die Wörter seines Trägers 30 Sekunden lang auf, ohne dass der Proband sich dessen bewusst war oder den Vorgang beeinflussen konnte. "Sicherlich wäre es besser gewesen, mehr aufzunehmen", sagte Projektleiter Mehl zu SPIEGEL ONLINE. "Allerdings wird die Anzahl der zu transkribierenden Wörter dann überwältigend, und die Probanden hätten das als Eingriff in ihr Privatleben empfunden."

Zwei bis zehn Tage wurde das Gesprochene durchgehend aufgenommen. Am Ende wurde die Wortzahl pro Teilnehmer auf den Tag hochgerechnet. Frauen kamen im Schnitt auf 16.215 Wörter, Männer auf 15.669. Zwar sind die Frauen zwar auch hier Sprech-Sieger, doch diese Differenz sei nur marginal und statistisch nicht signifikant, schreiben die Forscher. "Was ist ein 500-Wörter-Unterschied im Vergleich zu einem 45.000-Wörter-Unterschied zwischen den am meisten und am wenigsten gesprächigen Personen?", fragt Mehl. Die männliche Top-Quasselstrippe sprach 47.000 Wörter am Tag, der schweigsamste Proband kam auf wenig mehr als 500 Stück. Demnach gebe es tatsächlich gewaltige Unterschiede in der "verbalen Aktivität" einzelner Menschen, so die Forscher - aber die hätten nichts mit dem Geschlecht zu tun...

 

Zum gesamten und sehr lesenswerten Artikel gehts >>HIER<<

 

Nunja, woran liegt es dann, dass ich kürzlich von einer -mir nahestehenden- Person gebeten worden bin, einfach manchmal nichts bzw. weniger zu sagen????

Da es lt. Statistik nicht an meinem Frausein liegen kann, muss ich wohl mal wieder in mich gehen und mir die immerwährende Frage "WAS IST DENN DA LOOOOS???" stellen..

 

Und irgendwie liegt mir auf diese Frage auch gleich die bitterschmeckende und selbstverletzende Antwort parat (denn auf die immerselbe Frage, gibt es leider auch eine immerselbe Antwort ^^), die dann lautet:

 

"DENK NICHT SOOOO VIEL!!!!"

 

Denn wer viel und lange überlegt, der hat auch viel zu sagen und kann lange darüber reden...

 

*hmpf*

*grml*

*grmpf*

 

 *argl*


Oft ist es halt sehr schwer, das Gedachte hinunter zu schlucken... Aber da das Leben keine Sitcom ist und man nicht nach jeder Aussage eingespielte Publikumslacher im Hintergrund hat, werde ich mir wohl in Zukunft das EINE oder ANDERE einfach NUR denken und mal zur Abwechslung nichts sagen...

 

Und ob es für meine bisherige NR. 1-Ausrede (im Bezug auf meine geliebten, vielen & sinnfreien sprachlichen Ergüsse) "Nix sagen und alles hinunterschlucken verursacht Magenweh"  eine fundierte Statistik bzw. Forschung gibt, weiß ich leider nicht.... ^^

 

Weitere interessante und zum Teil äußerst amüsante Artikel zum Thema "Kommunikation zwischen Frauen & Männern" gibts auf:

 

www.zeit.de & www.geo.de

 

Für lesefaule habe ich ein literarisches Appetithäppchen aus dem GEO-Artikel gefischt, denn dieser ist -meiner Meinung nach- wirklich äußerst lesenswert ;)

 

 

 

Zitat:

 

"... Die Neuropsychologin Louann Brizendine fand vor kurzem heraus, dass das weibliche Gehirn weitaus mehr Kommunikationszellen besitzt als das männliche. Sie sagt: "Frauen haben einen achtspurigen Highway, um ihre Gefühle auszudrücken, Männer nur eine Landstraße." Unter diesen genetischen Vorbedingungen ist es eigentlich ausgeschlossen, dass Männer und Frauen sich auch nur ansatzweise verstehen. Aber allen wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Trotz wollen Frauen weiterhin mit Männern zusammenleben, obwohl sie sich eigentlich viel besser mit einem Lemuren oder einem Zebra verständigen könnten. Weil Zebras nie ihre Unterhosen herumliegen lassen und in Savannenkreisen als sehr einfühlsame Zuhörer gelten. Viele verständigungsgestörte Beziehungen enden vor dem Scheidungsrichter oder der Scheidungsrichterin. Diese Menschen benutzen dann eine Sprache, die überraschenderweise von Männern und Frauen gleichermaßen sofort verstanden wird. Es gibt nämlich keinen Ratgeber mit dem Titel: "Warum Scheidungsrichter an uns vorbeireden" oder mit der These: "Scheidungsrichterinnen können nicht einparken". Die Sprache der Obrigkeit versteht jeder sofort..."

 

 

Und falls jemand etwas dazu zu sagen hat, dann soll er sich's mal einfach denken  

 

 

Naja...

 

obwohl...

 

*hüstel*

 

Ich rede ja eigentlich nicht nur gerne, ich höre auch gerne zu... Also vergesst es! Lasst es einfach raus!!!!!!!! Ich will ja nicht, dass irgendjemand wegen mir Magenweh bekommt

 

 

Veröffentlicht in Real-Life

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post